Sonntag, 27. Oktober 2019

Stoffspielerei im Oktober – Tawashi


Heute ist Christiane Gastgeberin bei den Stoffspielereien mit dem Thema Handweben.



Schon länger habe ich in meiner „Muss-ich-unbedingt-mal-ausprobieren-Liste“ einen Blogbeitrag über Tawashi abgespeichert. Das Thema ist die Gelegenheit sich einmal damit zu beschäftigen. Zum Ausprobieren habe ich mich an die Vorgaben des Blogbeitrages gehalten.

Zuerst also mal die Holzvorräte gecheckt und Nägel und Hammer aus der Werkstatt des Mannes organisiert.


Dann habe ich mal meine Schublade mit den einzelnen Strümpfen geleert und habe einen braunen Strumpf in 3 cm breite Streifen verschnitten und über die Nägel gezogen.



Da der braune Strumpf nicht ausgereicht hat, musste noch ein zweiter her, dieser jetzt in blau.

Dann werden die Schlaufen nur noch mit der Hand „abgehäkelt“.






 Ein weiterer Versuch habe ich mit ausgedienten Achselshirts und weißen T-Shirts gemacht. Hier musste ich mich nach den Maßen der Shirts richten, so dass dieser Versuch etwas groß ausgefallen ist:






Diese beiden Farben haben jedoch nicht gereicht, so dass ich mit weiß auffüllen musste.

Hier schon mit orange verwebt







Auf dem Bild meiner gesammelten Werke seht ihr auch noch einen weißen Versuch, der jedoch nicht brauchbar ist, da die Streifen bei dünneren Stoffen breiter geschnitten werden müssen, um dann auch ein dicht gewebtes Ergebnis zu haben. Das große Webstück kann ich mir gut als Stuhlkissen oder Kissenhülle vorstellen. Ein engültiger Verwendungszweck ist noch nicht in Sicht.

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
24.11.2019: “Nähen auf Papier” bei Nähzimmerplaudereien


Kommentare:

  1. Ist das eine interessante Variante des Webens! Das hat was von Chenille von der Flauschigkeit und Dichtigkeit.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Toll! Ich bin immer wieder begeistert, welche Ideen entstehen und umgesetzt werden. Gerade für meine Jerseyreste bin ich eigentlich immer auf der Suche nach An- und Verwendung. Aber es müssen für dieses Tawashi eher Stoff"ringe" sein? Hmm. Nun, Deine Umsetzungen finde ich sehr genial. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Spannende Idee und sowas habe ich noch nie gesehen, danke fürs Zeigen. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Sachen gibt's! Tawashi kannte ich auch noch nicht. Wenn man ein Web-Brettchen in der richtigen Größe hat, scheint das relativ schnell zu gehen. Und alte Socken hat man ja immer zu Hause (bei uns sind die meisten aber langweilig schwarz). Danke, dass du heute dabei bist und Tawashi vorgestellt hast! Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Nein, was es nicht cooles gibt!! Sehr genial, wie du Socken und T-Shirts verwendest. Upcycling für Fortgeschrittene! 😉 Fein!
    LG.
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das kannte ich auch noch nicht! Wieder einmal gibt es lauter neue Techniken zu entdecken, das mag ich sehr an den Stoffspielereien. Das große Stuhlkissen ist richtig toll geworden, die Farbkombination gefällt mir sehr.

    AntwortenLöschen
  7. Interessant - die Methode kannte ich schon von einem Spielzeug der Tochter, den Namen noch nicht. Mir fehlte bisher immer der Verwendungszweck für die kleinen Fitzelchen. Als Stuhlkissen kann ich mir das aber ganz gut vorstellen.
    Viele Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  8. Die Bezeichnung und diese Anfertigungsweise kannte ich bislang auch noch nicht, das Ergebnis sieht interessant aus. Müssen es immer Stoffschlaufen sein, die aufgespannt werden?
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  9. Die Variante mit den Socken finde ich etwas skurril, aber die Verwendung von T-Shirts überzeugt mich. Danke fürs Zeigen; ich hatte davon noch nie etwas gehört.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  10. Sehr lustig, genau das hatte ich auch vor.Dann ist ja gut, dass die Zeit nicht gepasst hat.Die Verwendung von T-shirt-Ärmeln hatte mich überzeugt, aber der Rahmenbau war einfach nicht drin.Deine Lösung ist klasse.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mirella, die Schwämmchen finde ich einfach nur genial! Tolle Resteverwertung, und gerade als Küchenschwamm großartig, weil man sie waschen kann! Das werde ich jedenfalls ganz bald nachmachen, danke fürs Zeigen!! lg, Gabi

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://mirellchen.blogspot.de/p/datenschutz.html und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de