Seiten

Sonntag, 28. Februar 2016

Stoffspielerei – Es war einmal ein Tuch



Suschna lädt heute zu den Stoffspielereien ein und hat oben genanntes Thema vorgeschlagen. Aus aktuellem Anlass – unsere Tochter ist heute nach Japan geflogen – habe ich mit Furoshiki beschäftigt. 

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, welches in Japan traditioneller Weise als Verpackung oder Tragebeutel genutzt wird. Meistens haben die Tücher ca. 45 – 100 cm Kantenlänge.

In meiner Tücherschublade habe ich einige handgefärbte Seidentücher, die in den 90igern der Renner waren und nun aber ein eher tristes Dasein in meiner Schublade haben.

Hier habe ich mal zwei Beispiele, wie so eine Verpackung aussehen könnte:



Weitere Einpackmöglichkeiten könnt ihr hier auf dieser japanischen Seite finden.

So ganz sicher bin ich mir nicht, ob ich nicht das Thema verfehlt habe, denn mein Tuch ist nach wie vor ein Tuch, aber so eine umweltfreundliche Verpackung hat schon was.

Eine Sammlung von verschiedenen Möglichkeiten, was alles so mit Tüchern gemacht werden kann, findet ihr hier.


Kommentare:

  1. Ach, nochmal eine schöne Verpackungsidee. Ich würd mich freuen, ein Geschenk derart verpackt überreicht zu bekommen :)
    Irgendwie finde ich es heute ein bisschen schade, dass ich gar keine übrigen Tücher besitze...
    LG frifris
    PS: Bei dir kann ich gut kommentieren, weil ich auch bei Blogger bin.

    AntwortenLöschen
  2. Oja, diese Geschenkverpackungen habe ich auch schon mal irgendwo gesehen und finde sie bei dir richtig gut. Das ist ja dann ein GEschenk im doppelten Sinne, denn der/die Beschenkte kann mit dem Tuch auch gleich noch was anfangen! LG. Susanne (bin mit dem Quilt im Verzug, aber das dachtest du dir vielleicht schon, gell.... ich melde mich dazu mal in den nächsten Tagen...)

    AntwortenLöschen
  3. Ich packe gerne Sachen in Tüchern ein: Geschirrtücher Tischtücher, Halstücher, manchmal ist die Tuchverpackung das eigentliche Geschenk und innen drin ist etwas selbstgebackenens zum Knabern.-
    Die japanischen Techniken muss ich mir nochmal in Ruhe zu Gemüte führen.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  4. An Furoshiki hatte ich auch gedacht. Ich habe einige, die ich auch gern benutze, aber die sind relativ klein, ich hätte gern größere, die müssen dann aber dünn sein. Mit Seidentüchern geht das, die sind dünn genug. Aber ich hätte gern waschbare, z.B. um Kuchenformen o.ä. zu transportieren, das hatte ich mal gesehen. Dazu mache ich vielleicht auch noch einmal etwas.

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, das ist eine tolle Idee für die Seidentücher die wohl in allen deutschen Schubladen schlummern. Tragen tut sowas niemand mehr, oder?
    (Wobei: Mit einem coolen Spruch draufgeschrieben oder beduckt kann das schon wieder ironisch sein....)
    Die japanische Seite gibt ja Verpackungen für alle Zwecke vor, von der Föasche bis hin zu Textilien....
    Und ein Nähbuch in einen passenden schönen Stoff einzuwickeln ist perfekt. Das merke ich mir :)

    AntwortenLöschen
  6. Eine gute Idee, Tücher als Geschenkverpackung zu verwenden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen