Seiten

Sonntag, 31. Januar 2016

Sonntagskuchen Nr. 5- Gestreifter Himbeer-Quarkkuchen



Mürbteig:
300g Mehl
120g Butter
100g Zucker
1 Ei
1 Teel. Backpulver

Quarkmasse:
250g Himbeeren püriert
750g Magerquark
5 Eier
250g Zucker
4 Essl. Puddingpulver Vanille
125 weiche Butter

Mit dem Mürbteig eine Springform 26 cm auskleiden

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann nach und nach die Eier zugeben, Magerquark und 2 Esslöffel Puddingpulver unterrühen. 1/3 von der Masse in eine separate Schüssel geben, die Himbeeren und das restliche Puddingpulver unterrühren.

Diese beiden Quarkmischungen nun abwechselnd in die Form geben. Beginnen mit 3 Esslöffel weiß in die Mitte der Form, darauf dann 3 Esslöffel rosa usw.


Den Kuchen bei 175° C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Nach ca. 30 Minuten den Kuchen einschneiden, damit er nicht reisst. Hat bei mir nicht geklappt, ist trotzdem gerissen. Egal, schmeckt trotzdem! 


Stoffspielerei: Perlen



Letzten Sonntag beim Blog lesen zufällig entdeckt, dass dieses Monat frifris zur Stoffspielerei mit dem Thema Perlen einlädt. Da ist mir sofort ein Shirt eingefallen, welches ich in Spanien in einem Geschäft gesehen hatte, schwarzer Jersey mit einem großen Stern, welcher komplett aus Glasperlen bestickt war. Sündhaft teuer war das Teil. Eine gute Gelegenheit also dies selbst auszuprobieren.

Ich habe mir aus schwarzem Jersey ein Shirt genäht. Ausschnitt und Säume sind noch nicht fertig, da fehlte eindeutig die Zeit. Zur Orientierung habe ich mir aus Papier eine Schablone gemacht.



Den Rand habe ich dann mit Bugle Beads umrandet, damit ich das Papier wieder abmachen konnte. Danach die Perlen aufgestickt, nach jeder Perle hinten schön verknotet. Ein Zeitaufwand für diesen Stern ca. 5 Stunden, erschwerend kam die Farbe schwarz für mich hinzu, das ist abends bei Licht sowas von bescheiden.



Heute Morgen noch schnell ein Bild im Freien:


Alle Beiträge werden hier gesammelt. Ich bin gespannt, was meinen anderen Spielgefährten dazu eingefallen ist,

Mittwoch, 27. Januar 2016

Winterstrickjacke

Eine ganz dicke Strickjacke, die ich schnell mal überziehen kann, wenn eine Winterjacke fehl am Platz ist. Gestrickt habe ich nach einem kostenlosen Monatsmuster von Lana Grossa aus dem Jahr 2005.  In noch nicht einmal einer Woche war die Jacke fertig. Es ist schon ein großer Vorteil, wenn die Wolle mit Nadelstärke 7 verstrickt wird.



Da die blaue Wolle nicht gereicht hat, habe ich noch von einem Rest dieser Strickjacke einen Teil der Zopfbordüre gestrickt. 




Umhäkelt habe ich dann vorne die Blende mit blau und die Armbündchen und der Bund mit der melierten Wolle. So sieht es aus, als wäre es von Anfang an so gewollt gewesen.



Mit dieser Winterstrickjacke nehme ich an der Aktion 12-letters-of-handmade-fashion bei Selmin, die für den Januar den Buchstaben W gezogen hat. Entdeckt habe ich diese coole Sache bei Susanne, die mich ermuntert hat, die Jacke dort und auch beim MMM zu zeigen. Manchmal braucht man einfach einen kleinen Schubser.



Wolle: Schachenmayr Nomotta Joana (sehr gut abgelagerte Wolle)

Damit überall nachgeschaut werden kann, sind die Verlinkungungen in blauer Schrift.

Montag, 25. Januar 2016

Papierliebe – Typografie

Der Januar ist schon bald wieder Geschichte und damit auch das Thema Typografie, zu welchem Frau Nahtlust bei ihrer Papierliebe im Januar eingeladen hat. Einen klitzekleinen Beitrag hierfür hätte ich auch.


.
Für 2016 habe ich einen Projektordner angelegt, in dem alle Anleitungen und Ideen, die umgesetzt werden sollen, gesammelt werden. Letztes Jahr musste ich nämlich feststellen,  dass viele Anleitungen zwar ausgedruckt bzw. Ideen auf Zettel gekritzelt wurden, aber bei Bedarf nicht auffindbar waren (so viel zum Chaos in meinem Kreativzimmer).


Zufällig habe ich im Arbeitszimmer einen weißen Ordner entdeckt, der von außen ein Einschubfach hat, also ideal für mein Vorhaben. 


Das Innenleben wird sich nun im Laufe des Jahres sicher füllen. Wer sich noch in Sachen Typografie ausprobiert hat, könnt ihr hier sehen.

Sonntag, 24. Januar 2016

Sonntagskuchen Nr. 4/2016 – Aprikosenkuchen mit doppeltem Boden

Mir war dieses Wochenende nach Aprikosen und da das „Aprikosenverweigererkind“ dieses Wochenende nicht nach Hause kommt, habe ich das gleich in die Tat umgesetzt. Dem Rest der Familie ist nur immer wichtig, wenig Boden und dafür ganz viel und noch ein bisschen mehr Obst.



Hier mein Rezept:

Zuerst eine große Dose Aprikosen abschütten, Abtropfgewicht ca. 480g

Dann einen Knetteig zubereiten, aus

120g Dinkelmehl
30g Zucker
3 Teel. Vanillezucker
75g weiche Butter

Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten, auswellen und in eine Springform (bei mir war es eine 28er Form) geben. Diesen Teig bei 200°C im vorgeheizten Backofen ober-/Unterhitze ca. 10 Min. vorbacken.

Aus dem Backofen nehmen und kurz abkühlen lassen, Dann darauf den Rührteig geben:

65g Butter
60g Zucker
3 Teel. Vanillezucker
2 Eier
70g Dinkelmehl
1 Teel. Backpulver

Zutaten verrühren und auf den vorgebackenen Knetteig geben. Darauf dann die Aprikosen verteilen und im Backofen bei 200° C Ober-/Unterhitze ca. 35 Minuten fertig backen.



Vor dem Servieren evtl. noch etwas Puderzucker darüber streuen.


Donnerstag, 21. Januar 2016

Malen kann jeder ...

… zumindest nach der Technik von Bob Ross.



Am Samstag, war ich nun schon zum zweiten Mal beim Mal-Workshop und es ist für mich nach wie vor immer noch ein kleines Wunder, dass ich solche Bilder malen kann. 
Da ich ja Zitronen über alles liebe, habe ich beim letzten Mal vorgeschlagen, dass wir doch Zitronen malen könnten und siehe da, es gab noch einige, die dieses Motiv auch sehr ansprechend fanden.


Hier noch einen kleiner Einblick, wie Schritt für Schritt das Bild entsteht:

Sonntag, 17. Januar 2016

Sonntagskuchen Nr. 3/2016 – Gefüllter Hefezopf

Dieser Hefezopf begleitet mich schon mein ganzes Leben, das Rezept ist nämlich von meiner Mama.



Das nachfolgende Rezept gibt einen Riesenzopf oder zwei kleine. Auf meinem Holzbrett habe ich einen kleinen Zopf, der andere ist schon außer Haus.

Hier das Rezept dazu:

Hefeteig:
250ml Milch
1 Würfel Hefe
120g Zucker
1 Ei
3 Eigelb (die Eiweiß brauchen wir dann für die Füllung)
3 Teel. Vanillezucker
1 Becher Sahne
750g Mehl

Füllung:
3 Eiweiß zu Schnee schlagen
100g Zucker
1 Eßl. Kakao
50g Kokosflocken
100g Haselnüsse oder Mandeln
1 Eßl. Rum

Den Hefeteig nach dem Gehen rechteckig ausrollen und mit der Füllung bestreichen, aufrollen, in der Mitte auseinanderschneiden und drehen, die Schnittfläche kommt so nach oben, Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in den kalten Backofen schieben. Bei 160° C Umluft ca. 45 min backen,


Nach dem Backen noch heiß mit Zuckerguß bestreichen.

Donnerstag, 14. Januar 2016

Socken Nr. 1/2016 - SALIHA

Der Satta-Mystery-KAL zum neuen Jahr




Es ist schon fast eine Tradition, dass ich jedes Jahr den Mystery-KAL bei Regina Satta mitstricke.


Am 1. Januar gab es den ersten Teil des Musters. Begonnen habe ich, wie es im Vorfeld von der Designerin angeregt wurde mit einer einfarbigen Wolle in mintgrün, gruselig sah das Muster damit aus und ich wollte es schon „in die Tonne hauen“. Ganz aufgeben wollte ich dann doch nicht und habe mit mehrfarbiger Wolle begonnen und siehe da, alles wurde gut, na ja fast gut, denn das Muster ist nicht wirklich das, was mir bei Regina Satta vorschwebt, wenn sie ein Mystery vorbereitet. Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und das ist auch gut so. 


Teil 2 gab es am 5. Januar


und den letzten Teil am 09. Januar. 

Dieses Paar wandert jetzt erst mal in die Geschenkekiste, da meine Sockenschublade überquillt. Vielleicht hat sich ja jetzt jemand beim Lesen in gerade diese Socken verguckt und möchte sie haben. Ich hätte auch große Lust auf ein Tauschgeschäft. Gestrickt habe ich Größe 39.

Sonntag, 10. Januar 2016

Sonntagskuchen Nr. 2/2016 - Schoko-Walnuss-Muffins

Diese Woche habe ich den Vorratsschrank aufgeräumt und dabei sind Schokoladengeschenke in Form von Schokomännern, Weihnachtsmännern und Engeln zum Vorschein gekommen, die als Schokolade bei uns so gut wie nie gegessen werden. Klein gehackt im Kuchen oder wie hier in Muffins finden sie immer Anklang.



Hier mein Rezept dazu:

5 Eier
200g weiche Butter
180g Zucker
200g klein gehackte Schokolade
300g Nüsse
200g Dinkelmehl
1 Päckchen Backpulver


Alle Zutaten nacheinander vermischen und dann auf Muffinsförmchen verteilen. Bei mir waren es insgesamt 16 Stück. Bei 180° C im vorgeheizten Backofen Ober-/Unterhitze backen.

Freitag, 8. Januar 2016

Quilt I – Erster Zuschnitt

Die liebe Susie hat mich vor ein paar Tagen an unser Quiltprojekt erinnert und bis dahin hatte ich zwar hin und wieder einige Gedanken daran verschwendet, doch mehr aber auch nicht. Die ersten Stoffe sollten ja bereits im Dezember geschnitten werden, doch da war für solche Schnippeleien einfach kein Platz. 

Gestern war dann der große Tag, da hab ich kurz entschlossen den Rollschneider angesetzt und losgelegt. Erst etwas zögerlich, denn ich hab mir ja diese wundervollen Simply colorful Stoffe von Moda in den passenden Farben für unser Wohnzimmer beim Stoffsalat bestellt.



In knapp 30 Minuten war mein erster Layer cake, auf deutsch "Schichtkuchen", aufgeschnitten. Aus 20 Stücken wurden Schnitt für Schnitt gleich mal 80.



Das nächste Mal kommt dann die jelly roll unters Messer.

Hier ist jeweils Post 1 von Susie und mir nachzulesen.



Sonntag, 3. Januar 2016

Sonntagskuchen Nr. 1/2016 – Apfelkuchen mit Amarettini




Für diejenigen, die jetzt Lust haben den Kuchen nachzubacken, habe ich hier das Rezept aufgeschrieben:

Knetteig:
300g Mehl
175g Butter
1Ei
1 Essl. Vanillezucker

Füllung:
4 – 5 Äpfel
1 – 2 Essl. Zitronensaft
125 g Amarettini

Den Teil zu einem glatten Teil verkneten und mit Frischhaltefolie bedeckt 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Äpfel schälen, klein schneiden und mit Zitronensaft mischen.

2/3 des Teiges (ca. 450g) auswellen und den Boden und Rand der Springform damit auslegen, die Amarettini grob zerbröselt auf den Boden geben, die Äpfel darüber und den restlichen Teig auswellen und als Decke darüberlegen. Die Ränder dann mit einer Gabel schön festdrücken.

Bei 200° C dann ca. 35 Minuten backen.


Wenn der Kuchen kalt ist, mit Puderzucker bestäuben.

Freitag, 1. Januar 2016

Willkommen 2016!

Jetzt ist es da, das neue Jahr mit 366 Tagen, die erlebt werden wollen. 
Ich bin gespannt und freue mich, was kommen wird,


Auch dieses Jahr steht auf unserer Kaffeetafel die
traditionelle Neujahrsbrezel.