Seiten

Sonntag, 22. Februar 2015

Stoffspielerei – Chenille


Diese Technik ist ein echter Stoffschlucker, aber auch sehr gut geeignet, Reste zu verarbeiten.

Meine Unterlage war ein Stoff 50 cm x 50 cm, den ich mir am Stück nicht sehr gut auf meinem Sofa vorstellen konnte und so habe ich mich dafür entschieden, dass dies die unterste Stofflage sein sollte.



Darüber habe ich zwei Reste in gelb



Nächste Lage wieder Reste in Vichy gelb orange



und als Abschluss einfarbig orange.



Wichtig ist, dass der Stoff ganz unten ein bisschen größer ist, damit man später gut schneiden kann.

Mit Schneiderkreide habe ich dann meine Nahtlinien vorgezeichnet



Eine wahre Fleißarbeit war das Nähen




Da ich keinen Chenilleschneider habe, musste meine Schneiderschere herhalten, die das sehr gut geschafft hat.


Nach dem Schneiden sah das Ganze dann so aus


Noch völlig unspektakulär, aber nach ein paar Umdrehungen in der Waschmaschine und im Trockner sah das ganze dann schon viel kuscheliger aus. 

Weitere Stoffspielereien könnt ihr hier bei Frau Machwerk sehen.




Kommentare:

  1. Eine Fleißarbeit an Linien zeichnen und nachnähen, die sich gelohnt hat. Den dominant gemusterten Stoff hast Du gut versteckt, die Farben sind sehr stimmig und passen zu den Kissenbezügen, die ich hier schon gesehen habe. Das Muster ist sehr schön und anspruchsvoller als ganze Tunnel aufzuschlitzen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Ja klar, bei Mustern muss man dann schon vorzeichnen, sonst kommt das nicht so klar und schön raus.
    Deine Farben mag ich gern, die Chenilletechnik wirkt tonig sehr gut.
    Und es findest sich auch in Zukunft ein Plätzchen für deine Stoffspielerei-Kissen. Notfalls bei guten Freunden. die ein Coucheckchen zur Verfügung stellen :)

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn. Das sieht ja klasse aus.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  4. sieht klasse aus, das nächste Mal leih ich Dir meinen Chenille-Schneider .-)
    GLG aus Bayern, Margit

    AntwortenLöschen
  5. Interessant, so geht es also auch, denn bisher kannte ich nur einzelne Stücke, die dann zusammengesetzt wurden.ich fidne auch für ungeliebte Reste ist die Technik ideal. viele grüße karen

    AntwortenLöschen
  6. Mit dem Muster und nicht einfach nur parallel: super. Wenn ich es nochmals mit Chenille ausprobiere, dann mit Muster! Danke.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  7. Wow, so könnte man also alles, das einem im Stoffregal nicht mehr gefällt, noch gut nutzen. Vielen Dank für diese weitere Variante!
    LG Suschna

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ganz toll geworden! Ich habe zwar im Prinzip gewusst, dass man auch in verschiedenen Richtungen aufschneiden kann, aber nicht mehr daran gedacht, bis ich dein Kissen gesehen habe. Danke für die Inspiration.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen