Seiten

Mittwoch, 21. Mai 2014

Stoffspielerei – Alabama Chanin

Martina lädt für Sonntag zur Stoffspielerei ein, da ich aber morgen bis Sonntag unterwegs bin, kommt mein Beitrag heute schon.

Bevor sich bei mir zu diesem Thema etwas Produktives getan hat, habe ich gefühlte 1000 Stunden die vielen tollen Werke im Internet angeschaut und immer wieder gedacht, so was will ich auch.

Einen Versuch wollte ich mit ausrangierten T-Shirts machen. Ich wurde auch tatsächlich fündig (türkis als Oberstoff und zartes gelb als Unterstoff) und seither trauere ich den ganzen T-Shirts nach, die nach und nach in den Altkleidersack gewandert sind.

Aus dem Internet habe ich mir für die Schablone ein Motiv ausgedruckt, das Papier laminiert und mit einem Cuttermesser die Blütenblätter ausgeschnitten.



Stoffmalfarbe war noch ein Fläschchen Gold da, das sollte für den ersten Versuch genügen. Die Schnittteile habe ich auf eine Plastiktüte gelegt, die Schablone auf den Stoff und mit einem Schwämmchen die Farbe aufgetupft.

Danach hab ich die Teile 2 Tage trocknen lassen und dann mit der Fleißarbeit, dem Besticken begonnen. Es ging besser als gedacht. hatte ich ja noch Übung von meinem Frühlingsjäckchen.

Das Ausschneiden war dann sehr spannend.


Genäht habe ich übrigens mit einem Klöppelgarn aus dem Vorrat. Werde ich aber das nächste Mal nicht mehr machen. Das ging recht mühselig, da das Garn recht starr war.


Leider habe ich es nicht geschafft, mein Top komplett fertigzustellen. Es fehlen noch die Armausschnitte und der Saum und beim Halsausschnitt muss ich mal sehen, wie ich die endgültige Variante mache. Der Ausschnitt ist mir nämlich zu tief und zu weit, daher habe ich versucht es mit Kräuseln auf die richtige Weite zu bekommen. Richtig zufrieden bin ich nicht, mal sehen, ob sich noch jemand an dieses Top gewagt hat und das gleiche Problem hatte,


 Das Schnittmuster habe ich aus diesem Buch entnommen.



Wer sich noch an den Stoffspielereien beteiligt hat, seht ihr hier.

Kommentare:

  1. Schönes Muster und eine schön sommerliche Farbkombination, auf Gold wäre ich wohl nicht gekommen, kommt aber zusammen sehr passend.
    Bei meinem Oberteil möchte ich den Saum einfach 2lagig lassen, soll ich etwas rollen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gold hätte ich mit Sicherheit auch nicht gewählt, wenn ich neu gekauft hätte, aber das war nun mal schon im Haus und ich wollte nichts Neues kaufen. Ich bin auf dein Oberteil gespannt.

      Löschen
  2. Oh ja, du bist die erste :)
    Zu einer weißen Carriose stelle ich mir das ganz bezaubernd und sommerlich vor. Und ein Anfang ist mit der Technik gemacht, nun weißt du wie es geht.
    Ich habe den Schnitt mit meinem Basisschnitt verglichen und da wirklich Welten dazwischen lagen habe ich den Originalschnitt ignoriert.
    Ich würde den Saum auch nur wenig bearbeiten, so offen ist das lässiger. Die Kräuselung bekommst du beim Ausschnitt sicher noch raus, da würde ich das Band nochmal neu und gedehnt aufnähen. Getrennt ist ja superschnell bei den Handnähten.

    Neben dem superaufwändigen Kleid habe ich aber wie du Glitzer auf türkis gedruckt- aber völlig anders. Unglaublich wie gleiche Farbe/Technik/Grundform so völlig unterschiedlich herauskommen können.

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine Geduld Du bei dieser Technik haben musst!
    Ich gebe Griselda mit dem Halsausschnitt recht, außerdem würde ich die Armausschnitte gelb einfassen! Ich bin gespannt, wie es fertig aussieht!
    Danke für deinen netten Kommentar auf meinen Blog, ich bin gespannt ob du das Abschlussballkleid für deine Tochter nähst!
    Kreative Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Eine sehr interessante Technik. Der Effekt aber lohnt den Aufwand. Das Resultat ist wunderschön!
    Herzlichst
    Margrith

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin noch in der Phase mit den 1000 Stunden ;.). Aber ich habe schon ein Lieblingsshirt, dass leider ein paar Flecken abbekommen hat, zur Seite gelegt. Muster ausdrucken und laminieren ist eine super Idee!
    Dein Shirt wird ein richtig schöner Sommerbegleiter.
    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
  6. Oh, schön, das ist ja wieder ganz anders! Ich finde es auch ganz erstaunlich, was für unterschiedliche Kleidungsstücke man mit dieser technik herstellen kann. Den Oberteilschnitt aus dem Buch habe ich noch nicht ausprobiert. Ich trage solche Shirts mit Trägern eigentlich nur als Unterhemd und dachte mir aber, dass der Schnitt gut geeignet sein könnte, da er eine schönen tiefen Aussschnitt hat. Ich werde den Schnitt also noch ausprobieren. Vielleicht könntest du in den Ausschnitt noch etwas Gelbes einsetzen, wenn er dir so zu tief ist?

    AntwortenLöschen
  7. Wow, Gold, das ist ja toll! Die Motive sind schön verteilt und die handgenähte Mittelnaht gehört ganz selbstverständlich dazu. Immer wenn ich eure handgestichelten Nähte sehe, bringt mich das eine Schritt näher, es auch so zu machen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  8. An laminieren habe ich auch gedacht, aber war der Ansicht, dass dreifache Sschicht zu schwer mit dem Cutter zu schneiden geht. Ich habe es mit Buchfolie gemacht und das ging teilweise schon schwer. man kommt wahrscheinlich besser, wenn man erprobte schnitte nimmt. die jungen Mädchen im Buch haben laum oberweite und so sehen die Schnitteile auch aus.ich habe das aber zu spät realisiert.
    es ist wirklich ertsuanlcih wie verschieden das alles wirken kann.

    AntwortenLöschen
  9. Allerdings, ich bin auch schwer beeindruckt vom Gold und finde das eine sehr schöne Kombination!
    Ich glaube ich würde den Halsausschnitt in Falten legen, das sieht dann mehr nach "Design" aus und auch eher ein vielleicht breiteres Bündchen in Blau machen. Ich finde das Gelb lenkt zu sehr von den Blumen ab, und richtet den Blick automatisch auf den Ausschnitt. Vielleicht legst du mal beides auf und probierst.
    Es scheint so, als wäre die Passform der Chanin-Vorlagen nicht unbedingt so ideal für Normalverbraucher, du bist ja nicht die Einzige, die damit Probleme hat.
    LG frifris

    AntwortenLöschen