Seiten

Sonntag, 27. April 2014

Sonntagskuchen

Bei uns musste heute etwas improvisiert werden, da wir erst gestern wieder aus Spanien zurück gekommen sind. Auf der A5 hab ich selbstverständlich in Richtung Monika gewinkt, ihr habe ich schließlich diese genialen Sonntagskuchen, die bei ihr gesammelt werden, zu verdanken. J



Cremig sollte er sein (nach einer Woche spanischer Erdbeeren war uns danach), daher fiel meine Wahl auf dieses Rezept:

Bienenstock:

Teig:
5 Eier
200g Zucker
1 Vanillezucker … schaumig rühren
150g Mehl
2 Teelöffel Backpulver unterrühren und in eine Springform (28cm) füllen

Auf den Biskuitteig ca. 50g Mandelblättchen streuen.

Bei 160°C Heißluft backen

Abkühlen lassen und dann in der Mitte durchschneiden

Creme:
2 Paradiescreme Vanille
2 Becher Sahne
300ml Milch
2 Päckchen Sahnesteif

(alles komplett in die Küchenmaschine und steif schlagen)

Auf den unteren Boden geben, Deckel drauf und kühl stellen.

Statt Vanillegeschmack gab es Mandel und statt Sahnesteif habe ich Sofortgelatine genommen. Der Vorratsschrank war schlecht gefüllt. Schmeckt auch sehr lecker.

Ein Bild vom kompletten Kuchen kann ich auch nicht bieten, da unangemeldeter Besuch kam und da hab ich einfach vergessen, den kompletten Kuchen zu fotografieren. Daher nur der klägliche Rest, der inzwischen aber auch nicht mehr da ist.
 
 

Was heute noch für Kuchen aufgetischt wurden, könnt ihr hier sehen.

 

 

 

Sonntag, 13. April 2014

Statt Sonntagskuchen - Schweizer Bürli



400g Weizenmehl 550
100g Roggenmehl 997
½ Würfel Hefe
2 Tl Salz
340g lauwarmes Wasser
 
Vor dem Backen
Diese Zutaten habe ich gestern abend ca. 3 Minuten mit der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeitet. In eine Schüssel gegeben und zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank gestellt.

Heute habe ich dann bevor ich ins Bad bin, den Backofen auf 250°C aufgeheizt. Mit einem bemehlten Löffel Häufchen abgestochen und auf meinen Backstein gesetzt (geht auf einem Backblech genauso). 

Ca. 20 Minuten bei 250° C backen. Fertig sind die Frühstücksbrötchen.

aufgeschnitten
Wer sonst noch alles gebacken hat, findet ihr hier

Dienstag, 1. April 2014

Frühlingsjäckchen – KAL - Zweiter Zwischenstand:


Ermüdungserscheinungen, Passformmängel, die leidigen Ärmel und Motivation zur Zeitumstellung auf die Sommerzeit
 
 

Alle Teile sind gestrickt, das Spannen spar ich mir, da die Jacke eher zu weit als zu eng ist. Hab auch schon zusammengenäht und nun kommt die Sache, die ich total unterschätzt habe. Jetzt müssen nämlich noch die kleinen „Maden“ mit Bouillonstich aufgestickt werden und das sind nicht wenige. Dank Internet gibt es hier ja zahlreiche Bildanleitungen und Lernvideos. Bisher kann ich jedoch noch keinen Erfolg zum ersten ansehnlichen Stickprojekt vorweisen. Hätte ich jetzt schon die Blende fertiggestellt, würde ich das Jäckchen sicher gleich so tragen, und die Stickerei, die ja sowieso optional ist, einfach weglassen, doch irgendwie kratzt es doch ein bischen an meinem Ego, dass ich das nicht hinbekomme. Wir werden sehen, ob ich das bis zum Gründonnerstag schaffe, denn da muss mein Blogpost schon fix und fertig sein …
 
Wie weit die anderen sind, könnt ich hier auf dem MMM-Blog sehen