Seiten

Sonntag, 23. Februar 2014

Sonntagskuchen 5


Sonntag, Zeit für die virtuelle Kaffeetafel, zu der heute wieder eingeladen wird.


Mit einem Birnenkuchen bereichere ich heute die Tafel:


Mürbteig:

200g Mehl
100g Zucker
100g Butter
1 Ei
1 Teel. Backpulver

Belag:

1 Glas Birnen (abschütten, Saft auffangen)

1 Sahne-Pudding
½ l Birnensaft
1 Eßl. Zucker zum Pudding kochen und noch heiß auf die Birnen verteilen

und bei 200° C 35 min. backen

Guss:

3 Eigelb
1 saure Sahne verrühren

3 Eiweiß zu Schnee
90g Zucker langsam einrieseln lassen

Den Eischnee nun zum Eigelb und der sauren Sahne geben und

nochmals 20 Minuten bei 200° backen




Andere leckere Kuchen könnt ihr hier finden.




 

Sonntag, 16. Februar 2014

Frühlingsjäcken-KAL 2


Wahl des Strickmusters und des Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen

Beim letzten Blogeintrag zum Frühlingsjäckchen war ich noch der Meinung, dass ich keine passende Wolle für eine Miette hätte. Beim nochmaligen Stöbern in einer meiner vielen Wollkisten, habe ich einen angestrickten Pullover gefunden, der in seiner Form niemals zu Ende gebracht werden würde. Mit dieser Wolle wollte ich den Versuch starten, so habe ich am Eröffnungstag von Olympia erst einmal geribbelt und eine Maschenprobe gemacht. Da die Wolle immer noch nicht passend war, habe ich einfach eine Nummer größer angestrickt. Der Korpus ist schon fertig, da sich die Jacke ja fast von allein strickt. Also keine Angst vor dem Muster haben, das ist so ausführlich  beschrieben, da kann man gar nichts falsch machen. Allerdings muss meine Jacke dann erst einmal eine ausgiebige Handwäsche bekommen, da durch die Ribbelwolle das Maschenbild so was von ungleichmäßig ist. Wenn das Maschenbild so bleibt wie jetzt, wird es diese Miette wohl nur zum "Hausjäckchen" schaffen.

 


Nun zum eigentlichen geplanten Frühlingsjäckchen - Saffron - aus diesem Heft:
 
 
Die Anleitung hat so ihre Eigenheiten, z. B. konnte ich nirgends eine Größenangabe finden und dank Ravelry habe ich dann auch einmal eine Angabe dazu gefunden und kann dann also loslegen. Die Maschenprobe habe ich – obwohl ich Maschenproben sonst eher großzügig wegfallen lasse – in den Nadelstärken 4 (war viel zu groß) 3 eher knapp und nun wird es also Nadelstärke 3,5, d. h. fleißig die Nadeln klimpern lassen.


Weitere Frühlingsjäckchen können bei Meike – die wieder einen tollen Beitrag dazu geschrieben hat – auf dem MMM-Blog  bewundert werden.

 

Sonntag, 9. Februar 2014

Sonntagskuchen 4


Auf der Kaffeetafel – schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gebacken – ein
 
Herrenkuchen

200g Butter
180g Zucker
4 Eier (Eiweiß zu Schnee)
120 g Haselnüsse (gemahlen)
100g Schokolade oder 3 Eßl. Kakao
1 Teel. Zimt
3 Eßl. Schnaps
125g Mehl
2 Teel. Backpulver
1 Glas Sauerkirschen (abgetropft)

Ca. 1 Std. bei 160° C Umluft
 
Dieses Mal sehr schokoladig, da ich im Schrank noch eine angefangene Lindt Schokomousse edelherb gefunden habe, die niemand mehr wollte, klein geraspelt und ab damit in den Kuchenteig. Extrem lecker!
 
 
Puderzucker kann je nach Belieben auf den Kuchen, mir war danach.
 
Inspirationen für weitere Kuchen könnt ihr wie immer hier finden.

Sonntag, 2. Februar 2014

Frühlingsjäckchen-KAL 1

Inspiration

Wie schon beim letzten KAL denke ich auch dieses Mal wieder über eine Miette nach. Allerdings habe ich da noch keine passende Wolle in meinem Stash gefunden und neu kaufen möchte ich - in Anbetracht, der Unmengen an Wolle, die beim Umräumen zum Vorschein gekommen sind - nicht (eigentlich ja doch, aber die Vernunft sagt nein).

Dann hatte ich ja das Glück eine ältere Ausgabe von ROWAN zu bekommen. In dieser sind zwei Modelle von Kim Hargreaves, die mir gefallen könnten. Einmal Saffron
 
 
und dann noch Alice
 

Weiter gefällt mir noch aus der aktuellen Frühjahrsausgabe „Stricktrends“
 

Meike ist so lieb und leitet durch den diesjährigen KAL. Herzlichen Dank dafür und schaut mal wer sich hier noch eingefunden hat.


 

Sonntagskuchen 3


Elsässer Apfelkuchen


 
Heute bin ich an der virtuellen Kaffeetafel ein „Whistle Blower“, denn ich poste ein über Jahrzehnte gehütetes Familienrezept. Die Oma meines Mannes kommt nämlich aus dem Elsass und hat dieses Rezept mitgebracht:


Teig:
200g Mehl
30g Zucker
100g Butter
1 Prise Salz
1 Eigelb
2 Eßl. Kaltes Wasser

4 - 5 Äpfel


Guss:
3 Eier
1/8l süße Sahne
100g Zucker
1 Vanillezucker

Auf Wunsch der Männer im Haus sind auf der einen Hälfte Rosinen.
Meine Schwiegermutter hat den Kuchen immer in einer Springform gebacken. Ich hatte einmal das Pech, dass der Guss dann unten raus lief, deshalb bei mir nur noch im runden Backblech. Bei mir war auch noch Teig übrig, da die Familie nicht so gerne "dicke" Teigböden mag. Den Kuchen auf 180° C 20 min vorbacken, dann den Guss darauf geben, weiter 30 Minuten backen. Die Backzeiten variieren je nach Backofen!



Wer noch mit mir an der virtuellen Kaffeetafel sitzt, seht ihr hier